* Startseite     * Archiv     * Abonnieren








...und jetzt bin ich tot

wir haben 9:52 Uhr ich bin gestern so gegen 2 eingeschlafen, hab mit freunden getrunken und gefeiert und heute hätte ich eigentlich punkt 8 Uhr in der Schule sein müssen.
Und wo bin ich? Ja wo wohl, zuhause natürlich.
Ich bin grade mal vor ner halben stunde aufgewacht, mit der Erkenntnis das ich Chemie jetzt so gut wie ganz verpasst hab und das es sich für zwei weitere Stunden wohl nicht lohnt die Schule zu besuchen.
Ich bin müde und fühle mich total veranzt, aber es war toll.
Definitiv.
Ich glaube ich sollte heute die buddenbrooks endlich mal hören, damit ich weiß um was es geht *g*

und ich bin jetzt wieder ein Jahr älter geworden und mein bart wird immer länger. Den werde ich jetzt wohl mal abrasieren, nachdem ich mich mindestens eine stunde unter die Dusche gestellt hab.


adios senores e senoritas



Die Welt Steht Still - Jan Delay
5.9.06 09:55


[ perspektive ]

Die Zeit rennt so schnell an mir vorbei, ich kann sie schon gar nicht mehr sehen. Es ist nichts Besonderes mehr dabei...
Wann hat es seinen Reiz denn eigentlich genau verloren? Ich weiß es nicht mehr. Es muss nach meinem 16 Geburtstag passiert sein. Vielleicht sogar vorher.
Ich konnte die Nacht davor kaum schlafen. War unruhig und aufgeregt. Und jetzt? Der Zauber ist weg. Irgendwann fängt man dann an rückwärts zu zählen.

Mich hat noch niemand gefragt ob ich überhaupt zählen mag...
warum müssen wir alles festhalten und auszählen und in Statistiken eintragen.
Der Mensch nimmt sich viel zu ernst.

Jetzt mit 19 Jahren hat sich mein Leben nicht verändert.
Ich hatte eine tolle Kindheit und eine schöne Jugend. Jetzt kann ich also "endlich" in der Vergangenheit davon sprechen.
Wann fängt das Erwachsensein eigentlich an?

Nichts hat sich verändert. Ich bin gewachsen an unterschiedlichsten Situationen. Ich hatte mein erstes Mal in vielen Dingen. Ich war auch schon verliebt. ich rauche und ab und an trinke ich ein Glas Alkohol. Dann und wann sinniere ich über das Leben. Ich sitze den Großteil meiner Zeit in einem kleinen Raum mit anderen Menschen in meinem Alter und nehme Wissen in Stundenform ein. Zwischenzeitlich musste ich auch meine Seele an der Rezeption abgeben, weil sie sonst zerbrochen wäre. Manchmal hatte ich das Gefühl, das mich gewisse Beständigkeiten auffressen. Auch dem Wahnsinn hab ich die Hand schon geschüttelt.

Und jetzt habe ich das Gefühl mitten auf einem großem Ozean auf einem Floß zu sitzen und nicht zu wissen in welche Richtung ich paddeln soll. Das ist manchmal genauso schlimm wie diese Beständigkeit.

In Wirklichkeit gab es niemals Beständigkeit oder Sicherheit. Nur habe ich Die Welt und das Leben eher als einen großen Abenteuerspielplatz empfunden.
Eigentlich sind sie das auch, aber wo ist diese Perspektive hin?


Elysium - Hans Zimmer feat. Lisa Gerrard
5.9.06 22:07


Zauber des Jazz

Ich möchte etwas teilen, etwas das ich bis jetzt nur ein einziges Mal geteilt habe.

Abends, wenn es angefangen hat zu Dämmern und die Luft noch flirrte von der Hitze des Tages. Wenn die Katzen über die Straßen huschten und sich gemeinsam an geheimen Orten getroffen haben, dann schallte aus einer der Wohnungen des Nachbarhauses das Saxophon.
Egal wo ich war, ob in meinem Bett oder draußen um das Geheimnis der Katzen zu ergründen, der Zauber des Jazz, der Zauber des Moments beeindruckte mich.

Bis heute....

Ich hebe das Glas auf diese Momente
und jetzt lausche, schweige und genieße ich





When Sunny Gets Blue - Charlie Rouse
13.9.06 22:24


um das zu beenden...

...sitze ich dann da um mir irgendeinen Mist erzählen zu lassen.
ich sollte nicht rauchen...
ich sollte, ich müsste
wenn ich das machen würde, was ich aber nicht täte
wenn und aber und wieder
hin und her

Aber da ist niemand, gar niemand

Und Momente werden dann zur Ewigkeit und nichts ist mehr begreiflich. Ach ist das alles bedrängend, beengend und laut...
zuviel im Kopf und im Herzen.
Begreifen wird das niemand der nicht dabei war, denn es sind Gedankensplitter.

Ein Splitter ist die Zeit, die anhält um zu lauschen.
Tränen fallen nicht mehr.
Ich beuge mich herab um mir in die Augen zu sehen

Eine Wüste in der keine Hitze herrscht. Meer von Sand.
Gestrandete Schiffe aus vergangener Zeit.
Der Sand rot wie Ocker und gelb wie der Mond in mancher Nacht.
Ich sehe das Schweigen und fühle die Stille.
Wenn mein Kopf nur einmal so schweigen würde...

Einmal Stille im Kopf || einmal Stille in der Welt
Einmal Stille im Kopf || einmal Stille in der Welt
Einmal Stille im Kopf || einmal Stille in der Welt


Take To The Sky - Tori Amos
19.9.06 21:10


:|: mannigfaltig :|:

kurzes anregendes Gespräch:


X sagt:

Sag mal kann es sein, dass Liebe gar nicht sowas tolles ist? ich meine nicht, nicht toll: Aber nicht auffallend. Kann es einem nicht auffallen dass man liebt?

sheeri sagt:

Ich glaube manchmal, dass man vergisst das man liebt und dann merkt man es erst wieder wenn man durch etwas daran erinnert wird. Manchmal kann Liebe explosionsartig kommen und manchmal kann sie sich auch einfach in dein Herz schleichen.

X sagt:

Ist der wille jemanden zu lieben nicht schon irgendwie liebe?
sheeri sagt:
Ich würde sagen es ist eine bestimmte Form der Liebe
Manchmal ist es auch einfach nur Selbstliebe die einen dazu bringt jmd anderen zu lieben

X sagt:

Mir schwant irgenwie,dass viele es nicht mal merken wenn sie lieben, weil sie so hohe Erwarteungen und einfach ein Märchenbild von liebe haben, und so nicht merken, wie sie auch alltäglich sein kann.

sheeri sagt:

ja, das ist wahr. Das hab ich auch schon festgestellt
Wir erwarten immer den Reiter auf weißem Ross oder die Jungfrau im Turm, dadurch sehen wir nicht das es viel einfacher sein kann. Das ist wie wenn man immer auf den ultimativen Tag wartet oder auf das große Wunder und dadurch das ganze Leben verpasst, weil man die kleinen Dinge im Leben einfach übersieht.


Mermaid Blues - Tom McRae
21.9.06 19:33


See & Sonne

...oder als die Zeit einfach mal stehen blieb


Und wiedereinmal scheinen die Tage sich langsam un träge zu bewegen, wie Honig tropft die Zeit Sirupartig von der uhr. Und man hat ja eigentlich auch erst vor 5 minuten auf die Uhr geschaut und trotzdem schient sich in diesen fünf Minuten eine ganze Stunde abgespielt zu haben. Und man selbst sitzt da und muss bewusst miterleben, wie die Zeit sich langsam, schleichend wie eine Nacktschnecke über den Boden bewegt...
ja das war mein Tag, nein eigentlich war das meine Woche.

Nicht sehr, wie nennt man das... ergiebig? Naja auf jeden Fall hätte ich mir das alles sparen können...wirklich ausnahmslos alles....
Aber ein gutes hatt es ja, denn ich das auto koplett sauber gemacht...alles ausgesaugt geputzt und drumherum... ich hab ne ganze Flasche Glasreiniger verbraucht...jaahaa, ihr hättet das auto mal vorher und mal nachher sehen müssen...ich bin sogar bereit zu sagen, dass man es nciht wiedererkennt *g*
Sieht fast aus wie neu...

Aus dem hintergrund kommt der Kommentar ich soll einen kriminlroman schreiben. Der Fall: eine Tüte neben dem papierkorb die von jmd dort hinterlassen wurde aber es wird jmd anderes verdächtigt....

lustig naja ich beende das ganze Jetzt, denn es hat geklingelt... achja ich bin grad inner schule deswegena uch keine Musik....
29.9.06 11:15


lost a piece of soul







Heute so gegen 11 da habe ich ein Teil von mir verloren.
Einfach so, und ganz unerwartet.
Niemals hätte ich gedacht, das das so weh tun könnte.






Switching Off - Elbow
30.9.06 15:22





Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung