* Startseite     * Archiv     * Abonnieren








:.::mermaid in cold water:.::

ein neuer Tag, ein schöner Tag

Wie schön er war... voller lachen und voller humor....

ein produktiver Tag

ein Tag an dem ich gelernt habe für die Schule, für die WL Arbeit morgen. Vielleicht ist sogar was hängen geblieben *g*

Ich hab das verlorene Teil meines Selbst wiedergefunden. Am Samstag, einfach so. Ich war da und es war auch da. das Gefühl von Leere und Zerfressenheit ist verschwunden. Das schwarze Loch in mir verschlossen. Geblieben ist Kreativität, geblieben ist die Suche nach Neuem.

und danke Kaze ni noru, der du mit dem Wind fliegst, denn es gibt SIE. Ich wollte sie und ich habe sie nicht gefunden, aber du hast sie entdeckt.

Alles wird besser alles wird gut, jetzt weiß ich das. Vorher konnte ich es nur glauben. DER SOMMER KOMMT!!



My Mermaid - Tricky
2.4.06 21:21


:.: Freigeist :.:

Friede den Hütten, Krieg den Palästen, wie Georg Büchner in seinem hessischen Landboten zu sagen pflegte.
Ist es überhaupt noch möglich etwas zu verändern? Und ist es überhaupt sinnvoll? Alles jammert und keiner mag etwas ändern. Nein, es ist sogar so, dass sie Angst haben, irgendend etwas könnte sich verändern. Wenn die Menschen hier etwas verändern wollten, dann würden sie dies mit Sicherheit tun und sie könnten dies auch mit Gewissheit.

Oder sind sie immernoch unmündig. Können sie immer noch nicht selbst denken?

Muss wieder einer kommen, der ihnen sagt, wie sie die Dinge zu handhaben haben?

Ich meine wissen sie nicht, dass es anders besser sein könnte?
Oder wollen sie es nicht wissen? Wenn man damit beginnen will etwas anders zu machen, dann hat man das Gefühl, man würde ständig gegen eine sich auftürmende Welle ankämpfen.
Immer wieder und wieder. Den Menschen wiederstrebt es anders zu handeln, als sie es gewohnt sind.

Das schlimmste ist, das sie heucheln. Sie heucheln, dass sie interessiert wären. An den Ideen die man hat. Und wen man dann fertig ist sie darzulegen, dann loben sie dich, wie schön das doch wäre und wie toll. Aber der Satz der immer gleich bleibt, der kommt am Ende immer: "Aber es ist vielleicht besser wenn alles beim alten bleibt."

Gut, dann belasst es doch beim Alten. Ich mag es nicht beim Alten belassen. Es gibt nicht nur solche Leute wie euch. Die Anzahl der eurigen mag zahlreich sein, aber die, welche denken, welche flexibel sind, welche keine Angst vor Fremden und Neuem haben, sind klar im Vorteil. Man sollte nämlich nicht vergessen, das es diese Menschen waren, die die Grenzen der Menschen erweitert haben. Das es solche Menschen waren, die uns den Himmel gezeigt haben, und uns das fliegen lehrten.

FREIGEISTER...meine Damen und Herren....FREIGEISTER


The Only Moment We Were Alone - Explosions In The Sky
3.4.06 23:10


::: Auf dem Plateau des Himmels :::

Auf dem Plateau des Himmels habe ich gestanden, habe die Menschen betrachtet, habe die Städte betrachtet. Habe die Weite und die Freiheit wieder spüren können. Die Lichter der großen Stadt verschmolzen miteinander und ergaben pulsierende Adern.

Der Mensch ist so klein, und die Welt ist so groß. Und es war Still. Nichts außer die Musik des Windes, und der Klang von Natur. Wenn der kalte Wind dann um meinen Körper gestrichen ist, war es mir, als müsste ich nur einmal in die Höhe springen und ich würde von ihm fortgetragen. Hinaus in die Welt, in die Weite.

Nichts stand zwischen mir und dem Himmel. Wenn ich meine Hand ausstreckte, war es, als könnte ich die Farbfetzen vom Himmel wischen und die Sterne wieder sauber reiben.

Alle meine Sinne waren bis oben hin angefüllt mit Eindrücken. Meine Poren schrien nach mehr. Sie nahmen alles auf. Sie tragen es nun in sich. Und zum erstem mal seit langem, waren sie gefüllt bis obenhin. Wurden satt.


Wäre es nicht manchmal schön, die evolutionäre Uhr zurück drehen zu können und sich alles anders entwickeln zu lassen? Die menschen würden nicht an Land leben, sondern in den großen tiefen Ozeanen. Schwimmen mit der strömung und auch gegen die Strömung. Alles blau.
Was ein euphorisches Gefühl muss das sein, wenn man die Meere durchziehen kann. Man weiß, es wird niemals ein Ende nehmen, den auch wenn ich an einen Ort zurückkehre, die Ströumg hat ihn neu geformt, alles ist anders. Der stetige Wandel der Welt ist deutlicher zu erkennen, und damit auch die Kostbarkeit jeder Sekunde.


Über alles gepriesene Freiheit...Ich liebe dich


The Noose - A Perfect Circle
5.4.06 23:21


ф rotten body ф

Kamereinstellung:

ein schreibtisch im dunkeln. nur von einem Licht und dem leuchten des Bildschirms erhellt. Alleine davor ein Junge. er sitzt einfach so da. Beobachtet das Springen der Symbole auf dem Bildschirm. Kurz blickt er auf, wendet sich ab von dem flimmernden Schirm. Er wird sich der Dunkelheit bewusst, blickt direkt in die Linse. Kamera entfernt sich. Immer weiter, immer weiter. Der Schreibtisch wird zum Lichtpunkt in der Dunkelheit. Bis er ganz von ihr verschluckt wird.


Was verbirgt sich in der Dunkelheit?

Wie viele Inseln aus Licht hat sie gefressen?


Darf ich sie auf diesen jungen Herren aufmerksam machen:

MR BRIGHTSIDE


Das Leben ist eine Wundertüte, man weiß nie ob man am Ende nicht sein Geld damit verdient, billige pornos zu synchronisieren oder eben mit telefonsex.

[eine offizielle Verlinkung in einem extra Bereich der Homepage folgt mit 100 % Sicherheit]


Welch Zärtlichkeiten zwischen Mensch und Tod.
||Phönix||
Aus der Asche des Alten ersteht das Neue.



deathkamp drone - godspeed you black emperor
12.4.06 01:57


[:::Kopfkino:::]

frohe Ostern wünsche ich, geschenke gibts am ende des Eintrags aber hier erst mal ein kleiner Lehrgang. Nämlich:

Ostern als heidnisches Frühlingsfest

In vielen nichtchristlichen Religionen wird die Sonne als Lichtspenderin und göttliche Fruchtbarkeitsquelle verehrt und bei Frühlingsfesten gefeiert.

Einige Osterbräuche werden daher auf den germanischen respektive keltischen Sonnenkult zurückgeführt. Dazu gehören Frühlings- und Osterfeuer, aber auch die Osterräder, die vermutlich über zweitausend Jahre alt sind. Selbst eine Verbindung zwischen dem nordischen Sonnengott Baldur und Christus wird manchmal hergestellt.

Die Neuheiden feiern Ostern unter dem Namen Ostara-Fest nach einer angeblichen altgermanischen Göttin Ostara, deren Symbole dem neuzeitlichen Mythos nach Hase und Ei sein sollen. Ostereier und Osterhasen (oft deswegen als heidnische Fruchtbarkeitssymbole bezeichnet) sind im deutschen Sprachraum erst seit dem 17. Jahrhundert belegt. Im Bereich des orthodoxen Christentums von Ägypten über Griechenland bis Russland ist diese Tradition schon länger belegt. Beim Hasen spricht die reiche Überlieferung christlicher Hasensymbolik seit der Spätantike in der Literatur wie auch in der gestaltenden Kunst auch nicht für eine (unbelegte) Ableitung von einer Göttin Esotre/Ostara; auch wenn es Belege für einen Zusammenhang von Hasensymbolik und Auferstehungsthema gibt (so z.B. im Baptisterium zu Pisa und in St. Andreas zu Pisoia im 13. Jahrhundert) ist der Übergang zur volkstümlichen Osterhasenlegende noch nicht belegt. Bemerkenswert ist, dass die deutschsprachigen Quellen für den Osterhasen als Eierbringer (neben regional belegten anderen Eierbringern) alle auf protestantische Ursprünge zurückführen.

wer mehr lesen mag: www.wikipedia.de
Ansonsten, wenn ihr bis hierhin durchgehalten habt, ein kleines Geschenk... die ersten 25 erhalten den Jackpot.
Allerdings müsst ihr auf der folgenden Seite erst mal den Link dazu finden. Das is wie Ostereier suchen nur ohne Eier *g*

Also fröhliches Suchen

einen wunderschönen Tag wünsche ich

PS:
sollte es am Anfang nicht so ganz klappen: bitte zwei- drei mal mit F5 aktualisieren, dann müsste es hinhauen ^^
Leider muss ich hinzufügen, dass dieses special nur für benutzer des i-explorers zur Verfügung steht.
16.4.06 03:42


|Ж| ECHO |Ж|


Dunkelheit schaut herab auf das Haupt des Knienden.
Langsam senkt sich das Schwert.
Wie zerbrechlich der menschliche Körper doch ist.
Angst



Man kann hören, wie die Stille in die Ohren kriecht. Eine Stadt die Stumm erscheint. Nur ein Lichtermeer in der Dunkelheit.
Die Stadt scheint ein Spiegel des Nachthimmels zu sein.

Ich atme tief ein und spüre die kalte Luft in meinen Lungen. Mir ist kalt und doch genieße ich den Wind der um mich streicht als ob er mich mich ständig auffordert wollte mit ihm um die Wette zu laufen. Solange bis wir keinen Atem mehr haben. Ich kann das Leben spüren. Es pulsiert in meinen Adern und es pulsiert in den Straßen der Stadt aus Licht. Menschen die feiern und vergnügt kreischen, trinken, ausgelassen sind. Menschen die trauern und sterben und fallen und springen und singen und und und so viel mehr. Alle Facetten. Hier oben fühle ich mich als Teil des ganzen Treibens. Allein duch dieses beobachten bin ich Teil geworden. Bin verwebt mit diesem Netz aus Gefühlen und Stimmungen. Ich versuche dich zu finden in seinen Maschen.

Du bist verloren gegangen. Irgendwo da unten...


Wings In Motion - Kelli Ali
21.4.06 03:47


||||||| neW EnErgY |||||||

Wie geil seeed beim umziehen sein kann *lach*

dancing aufm balkon überm Ihrplatz inner Vorstadt. Leute die komisch schauen und wir... ja wir nur am lachen, spaß haben und Teile schwingen...

fühl den Beat :::
Es ist als würde es niemals aufhören. Unvergessliche Abende, unendliche Abende und man fällt eigentlich ins Bett weil man nicht mehr kann...

ja der Besen is schon ein guter Tanzpartner und hannah und kaddie sowieso... ab in die chicksendisse...

Beschallt die Vorstadt mit mehr guter Musik...
springen und springen und springen...

okay die hände fühlen sich etwas trocken an vom putzmittel und ja auch die füße haben leichte reizungen wegen der neuen Schuhe die heute morgen angekommen sind... Aber ich habe sie und bin glücklich... jeden abend ein neues Glück. Nicht mehr innen Alltagstrott. essen, tanzen, feiern, singen und letztendlich den text doch nicht können *g*

Me: Maaan ich habe keine Sexualität ich find das scheiße!!
han: Arne, du hast eine Sexualität, du benutzt sie nur nicht ...

*breitgrins* Weil wir meiden ja keine Beziehungen, sie meiden uns nicht war kaddie?

x: habt ihr den Schrank gaanz alleine aufgebaut?
y: jaaah stell dir vor, wir sind ja auch alle fast volljährig!


manchmal fragt man sich ob manche Leute es ernst meinen, wenn sie der Meinung sind das man 40 jahre lebenserfahrung braucht um einen Schrank von Ikea aufzubauen... *g*

Im übrigen ist es sehr genial am feuer zu sitzen auf weiten plätzen udn sich dann noch kurzfristig zu entschließen einen Kaffee trinken zu gehen im nahegelegenen Retaurant. Sich einfach abseilen und über die deutsche Telekom ablästern ...*g*

Ausserdem... wer hats gemacht: Aufm nächsten Parkplatz anhalten, alle Lichter löschen und dann einfach ganz laut singen, natürlich ausserhalb des Autos ;-)

Achja: grüße an die Leute die Ohrenbluten bekamen wegen uns *fg*

Schwinger - Seed
23.4.06 01:44


:-: paint it black :-:

einfacher wird es wirklich nicht...

Der innere Frühling bleibt aus... vielleicht für längere Zeit?!
Keinerlei Erneuerung...

Irgendwie hat der Steuermann meines Lebens vergessen das Steuerad meines Lebens auf die Helligkeit zu lenken.
Ich tappe im Dunkeln und sehe nicht wohin die Reise geht und ich weiß nicht wann ich wieder eine klare Sicht bekommen werde. Wo sind die Sterne, die meinen Weg leiten?

Wo verdammt noch mal ist dieses verdammte Licht?

Es gibt keinen anderen Weg an dem zu zeren was noch in mir übrig ist... so lange bis ich wieder sehen kann.

Was sind meine Ziele?

Es gibt Ziele, die sind kontrollierbar und es gibt Ziele die unkontrollierbar sind und dann gibt es auch die, die ich beeinflusse.

Ziele:

- einen körperlichen Ausgleich finden.
- meine Schulischen leistungen konkret verbessern
- mein inneres Gleichgewicht suchen / wiederfinden
- optimistischer und bestimmter an Aufgaben herangehen
- anpacken, nicht kaputt gehen lassen / ändern nicht zusehen

Das ist für den Anfang wohl genug.
Rechnungswesen wird ein Desaster werden. Und dann geht es los. Ein Fehlschlag noch.

Und immer die Angst das es nichts wird...
Nicht Mut ist das Gegenteil von Angst, nein Ruhe ist es.
Aus der Ruhe kommt die Kraft...


Mermaid Blues - Tom McRae
26.4.06 23:23


|♥| zuhause ist da wo das herz ist |♥|

Ja zuhause ist da wo das Herz ist, wo aber ist mein Herz?

Manchmal habe ich das Gefühl nicht zuhause zu sein...dann zieht es mich an einen anderen Ort, den Ort wo ich mein Herz wiederfinden werde.

Wundervoll war es heute. Wundervoll deshalb, weil ich

- meine Hausaufgaben größtenteils erledigt habe
- ich einen schönen Abend mit Hannah und K-Pete verbracht habe
- ab und an doch mal die Sonne rausgekommen ist
- Sommerstürme doch die schönsten sind
- ich die Nacht wie einen Mantel trug
- es unendlich war
- ich die Hoffnung nicht verloren habe
- es Menschen gibt die ich liebe und schätze
- es nur einen Berliner für mich gibt und er der Beste ist
- es auch Menschen gibt die mich lieben und schätzen
- ich von der Euphorie gepackt worden bin
- heute alles gestimmt hat

Auch wenn ich manchmal von Zweifeln geplagt bin und auch wenn ich manchmal nicht weiß ob ich das alles schaffen kann und auch wenn ich manchmal das Gefühl habe, dass alles was schief gehen kann schief läuft, gibt es doch wundervolle Stunden und gibt es doch wundervolle Menschen und gibt es doch Wunder.

Wenn ich nur die Augen aufmache.


Getrieben von dem Gefühl der Sehnsucht...
Auf der Suche nach Wundern
Auf der Suche nach Freiheit
Auf der Suche nach Unendlichkeit

Auf der Suche nach unglaublicher, mächtiger, riesiger, unendlicher Liebe!

Auf der Suche nach ZUHAUSE


Unendlich - Silbermond
30.4.06 02:20





Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung