* Startseite     * Archiv     * Abonnieren









Liebe?



Ich zweifle an der Allmacht der Liebe. Ich kann nicht glauben, das sie alle grenzen Sprengen kann. Kann es Liebe sein? Wie kann etwas zwischen zwei Menschen so stark sein, das nichts sich dazwischenzustellen vermag. Es ist die Angst sich dieser macht hinzugeben. Sich treiben zu lassen von ihrem Strom.

Bin ich allein damit? Und warum geht mit der Liebe immer eine solche Angst einher? Was wiegt den Schmerz auf den man erfährt? Wie soll so etwas unfassbares, so etwas Unmessbares und unglaubliches noch in dieser rationalen Welt bestand haben können?

Ich habe Nagst vor ihrer Größe und ihrer Macht. Ihrem Einfluss und ihrer Kraft. Was soll sie daran hindern mich an einen Felsen zu zerschmettern, wenn es ihr beliebt? Wo ist die Erklärung für die Willkür bei der Verteilung der Rollen, die man in diesem Spiel einnimmt?

Die Liebe ist voll und ganz der Menschlichkeit und des Menschen Verstand entrückt.

Kann ein Mensch so etwas Unmenschliches zustande bringen? Ist das der Göttliche Funke?

Mein Zweifel an dieser Macht wird nur durch meine Angst genährt, so ist er doch auch in ihr geboren. Welch Teufelskreis der mich umwebt.

5.4.05 23:13





fünf-minuten-einsamkeit



nicht nur an kalten wintertagen, nein, auch wenn man im park in der sonne liegt, dann schleichen sich die fünf minuten der einsamkeit an. sie graben sich durch deinen kopf, in dein herz.

du musst nicht allein sein. sie packen dich dennoch. schütteln dich am ganzen leibe.

sie lauern auf dich. warten ab, bis du für kurze zeit die gedanken tanzen lässt. und dann, tja, dann packen sie zu. zerren an deinen nerven. dir läuft es kalt über den rücken. ein kurzer schauer. ein schweißausbruch. ein gedanke an etwas unangenehmes. trauriges. was dich zermürmt. ganz langsam. von innen. nur, wenn du es aussprichst, erzählst, kannst du es zurücktreiben. in die enge. in die ecke…

sprechen, reden, erzählen. das klingt so leicht. so leicht daher gesagt! doch wie reden, wenn jedes wort so schwer wie blei ist? wiegt wie ein koloss, der deine lippen nur schwerfällig verlassen kann. gar schon widerwillig. er will bleiben. wie ein parasit. der dich auslutscht. verbraucht. bis du fertig bist. dann sucht er sich einen neuen wirt.

das wort. du willst es noch immer loswerden. um deine hände eisige fesseln. kalt. stramm. deine lippen trocken. die zunge taub. der blei der wörter. sie kleben auf deinen lippen. fallen dennoch nicht herunter in das ohr der welt.

runterschlucken. wieder runterschlucken. den blei. die fesseln.

vorbei. nur fünf minuten. fünf minuten einsamkeit.

15.4.05 21:46





Über die eigenen Worte stolpern



Aufgelegt. Aufgesetzt. Den anderen helfen. Den anderen zuhören. Den anderen die Welt von den Schultern nehmen und Atlas mimen. Er war stark. Ein Held. Ein Gott? Und was sind wir? Menschen.



Jemand braucht Rat. Ein paar gute Worte um wieder ein Lächeln ins Unendliche zu schicken. Ein guter Rat. Gute Worte. Andere hören darauf. Nur du selbst nicht. Du willst wie Atlas sein. Eine handvoll ihrer Welt auf deinen Schultern. Du trägst sie gern.

Wie Atlas sein. Nicht unbedingt ein Held. Nein. Aber stark. Einfach stark. Von Innen. Doch da sind die Worte über die du stolperst. Deine Worte. Die du selbst beachten solltest. Aber nein, man selbst ist ja problemfrei, also warum dann auf die Worte hören? Nein, man belügt sich lieber selbst, als das Problem zu demaskieren. Die Handvoll...! Schnell weiterlaufen. Schnell. Schnell! Nicht straucheln. Sonst geht die Welt noch verloren. Rieselt vielleicht auf den Boden… Also weiter. Noch eine handvoll von jemand anderes’ Welt.



Doch keine Welt kann man tragen. Nicht allein.

Atlas mimen? Atlas mimen! Er war stark. Ein Held. Ein Gott? Und was sind wir? Menschen. Ich bin kein Held. Kein Gott. Aber mehr als nur eine Handvoll will ich tragen. Nicht nur meine…







20.4.05 22:36



also an dieser Stelle möchten wir mal einen gaaanz lieben geburtstagsblogeintrag für jmd hinterlassen....ja Nachtgesang genau du bist nämlich gemeint ..... Also auch an dieser Stelle:

HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH ZUM GEBURTSTAG

ja endlich 16 Jahre alt und wie es unsere gute Freundin han ja schon so schön ausgedrückt hat: " Jetzt darfst du endlich das machen was du sowieso schon gemacht hast"... jaja das Alter bringt nämlich eine Menge Vorzüge mit sich aber natürlich nur bis zu einem Gewissen Alter...denn wie meine Tante zu mir sagt als ich 17 wurde : " du weißt schon das mit 20 dein leben aufhört gelle! dann is echt alles vorbei, also nutz die Zeit" ^^ jaja....ich hoffe du wirst der Weisheit meiner Tante folgen und die Zeit gut nutzen. Auf das wir mehr insider und Zitate haben und auf komische zweideutige Äusserungen wie: "Mach mal die Beine Breit ich muss da mal was reinstecken" auf geile Partys und laue sommernächte.... ich hebe mein Glas auf dich und die Götter!!



Auch wenn du schon sau alt bist....wir lieben dich



deine Crew
26.4.05 19:59





Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung